Legende der Heeresflugplatzfeuerwehr 601

Am 12.05.1959 wird die HFlgStff 6 von Celle zum Hungrigen Wolf verlegt. Die Soldaten mit ihrem Gerät werden in der Hanseaten- und Gallwitz-Kaserne untergebracht. Mit Verbesserung der Infrastruktur nahm im April 1960 die Heeresflugplatzfeuerwehr 601 ihren Dienst auf. Sie gehörte zur Flugplatzkommandantur (H) 411. Der erste Leiter der Heeresflugplatzfeuerwehr 601 war von 1960 bis 1970 der OBM Karl Dohrn. Weitere Leiter waren von 1971 - 1975 OBM Heinz Krull, von 1975 - 1986 OBM Günter Ingwersen, von 1986 - 1993 OBM Paul Queer und von 1993 - 2002 HBM Kurt Schümann.

Zur Ausrüstung war nach STAN festgelegt: 1 TLF 3800/400, 2 TroLF 750 kg, 1 Unimog Pritsche 2t. Die Personalstärke war nach STAN festgelegt: 1 BM, 3 Feuerlöschhelfer, 3 Kraftfahrer und Löschhelfer und 1 Feuerlöschgerätemechaniker.

TLF 3800/400

Eine Feuerwache war nicht vorhanden, die Fahrzeuge standen unter freiem Himmel. Lediglich das TLF 3800/400 wurde von Itzehoe zum Hungrigen Wolf und zurück bewegt (Mannschaftstransport und wegen der Frostgefahr).

Die Hauptaufgabe der Heeresflugplatzfeuerwehr 601 ist die Sicherung während des Flugbetriebes und wird nach der Dienstvorschrift geregelt. Mit der Umgliederung der Heeresfliegerstaffel zum Bataillon und Regiment wurden die Aufgaben größer. Das Personal wurde auf 1/20 aufgestockt und ein Dienst rund um die Uhr war erforderlich. Auch die Fahrzeuge in der STAN wurden geändert. Es waren jetzt 2 TLF 3800/400, 3 TroLF 750 kg, 1 TroLF 1500 kg und 1 Waldbrandanhänger eingesetzt.

1963 wurde die erste Feuerwache gebaut. Im Herbst 1979 wurde endlich der Neubau der Feuerwache fertig gestellt und bezogen. Er ist mit allen Vorrichtungen versehen, z.B. eine Schlauchpflegeanlage, Atemluftkompressor, Kohlendioxid-Umfüllanlage, eine Pulverumfüllanlage für Kleinlöschgeräte und eine für TroLF 3000 kg, sowie Fernmeldeeinrichtungen.

Im Jahre 1985 begann die Umrüstung auf die neue Fahrzeuggeneration, die im Jahre 1987 abgeschlossen war. So verfügt die Feuerwehr nach STAN über: 2 FlKfz 3000, 1 FlKfz 3500, 4 FlKfz 1000, 1 Wolf gl, 1 Ölwehranhänger, 5 komplette Rettungs- und Bergegeräte (Schere und Spreizer). 1998 wurde der Wolf gl von einem ELW abgelöst. 2001 wurde 1 FlKfz 1000 abgegeben. 2002 wurde der Fuhrpark um einen Schlauchanhänger ergänzt.


Am 30.09.1993 wurde die Heeresflugplatzkommandatur aufgelöst. Seit diesem Zeitpunkt gehörte die Heeresflugplatzfeuerwehr zur Stab/Flugbetriebsstaffel Fliegende Abteilung 61.

Von Juni 2002 bis ende Dezember 2003 wurde die Heeresflugplatzfeuerwehr 601 von HBM Kai Weingang geführt.


Letzte Personalstärke:

Im Oktober 1997 ist eine neue STAN in Kraft getreten. Die Pesonalstärke beträgt jetzt 38 Feuerwehrleute (SB). Das Personal der Heeresflugplatzfeuerwehr bestannt aus Arbeitern und Beamten. Zum Schluß waren bei der Feuerwehr 27 Mann beschäftigt, diese unterteilten sich wie folgt:

1 x Leiter - HBM
2 x Schichtführer - OBM
8 x Fahrzeugführer - OBM
16 x Feuerwehrmänner (SB) - BM
2 x Feuerwehrmänner (SB) - OFM

Diese verteilten sich auf zwei Schichten im 24 Stunden Dienst. Bei geöffnetten Flugplatz betrugt unsere Personalstärke 11 Mann, davon mußten 3 Mann mit einem Fahrzeug auf dem Flugfeld Einsatzbereit stehen. Anders war es nicht möglich die geforderte Eingreifzeit von 60 Sekunden zu gewährleisten. Bei geschlossen Flugplatz wurde die Personalstärke auf 7 Mann runter gefahren. Das bedeute die Feuerwache war ganzjährig Tag und Nacht besetzt.

Im Zuge der Auflösung, fanden auf unserer Dienststelle keine Beförderungen mehr statt.


Status:

Die Ausbildung ist der der Berufsfeuerwehr gleich und auch anerkannt. Die Ausbildung zum Rettungssanitäter, bzw. Rettungsassistenten ist nicht enthalten.
Das zivile Personal der Bundeswehrfeuerwehren besteht grundsätzlich aus beamtetem Brandschutzpersonal, das der Betriebsfeuerwehren aus Arbeitern und beamtetem Brandschutzführungspersonal.

Für eine Übergangszeit wird sich das Personal der Bundeswehrfeuerwehren aus den Statusgruppen Arbeiter, Angestellte, Beamte und Soldaten zusammensetzen.

Nähere Infos über Status und Ausbildung zum Bundeswehr Feuerwehrmann findet Ihr unter:
http://www.bundeswehr-feuerwehr.de



Gruppenbild der A - Schicht (nicht alle anwesend) - März 2003


Aufgabe:

Vorbeugender Brandschutz und abwehrender Brandschutz

Die Hauptaufgabe der Flugplatzfeuerwehr Hungriger Wolf war die Sicherstellung von Rettungseinsätzen und Brandbekämpfung bei Unfällen oder Zwischenfällen mit Luftfahrzeugen.


- Rettung von Lfz-Besatzung und Passagieren

- Brandbekämpfung bei Unfällen und Zwischenfällen von / mit Luftfahrzeugen

- Hilfeleistung und Sicherungsmaßnahmen bei Lfz-Zwischenfällen

- allgemeine Brandbekämpfung auf dem Flugplatz und in allen Flugplatzeinrichtungen -gebäuden

- Feuersicherheitswachen bei:


Heißbetankung von Luftfahrzeugen (Tanken bei laufenden Triebwerken)

Luftfahrzeugen die komplett enttankt, bzw erstbetankt werden

Feuergefährlichen technischen Arbeiten


- Brandbekämpfung bei Zwischenfällen und Unfällen mit Munition

- Technische Hilfeleistung im Flugplatz- und Verbandsbereich

- Wartung, Prüfung und Fülldienst von Feuerlöschern und stationären Löschanlagen

- Wartung, Prüfung und teilweise auch Reparatur von feuerwehrtechnischen Geräten

- Unterstützung der Brandschutzausbildung im Verband

- nachbarliche Löschhilfe

 

 

Für diesen Aufgabenbereich stehen uns unterschiedliche Schutzbekleidungen zur Verfügung


Einweisung:

Für eine kurze Zeit war der Bundesgrenzschutz bei uns untergebracht, da der Heimatstandort modernisiert wurde. Unser Feuerwehr Personal wurde auf ihre Luftfahrzeugtypen eingewiesen.


Hier eine Übung mit einer SA 330 Puma

 


Anfahrübung am Rettungshubschrauber Christoph 52


Die Auflösung

Im Zuge der Bundeswehrreform ordnete 2001 Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping an, diesen traditionsreichen Verband bis zum Jahr 2004 aufzulösen. Davon war auch die Feuerwehr betroffen.

 
Es geht los

Es wird langsam ernst.
Die im April 1960 gegründete Heeresflugplatzfeuerwehr 601 wird nun zum ende 2003 aufgelöst.


Die ersten Versetzungen des Feuerwehrpersonals liegen vor.

Ein kleiner Teil des Feuerwehrpersonals wurde am 1. Juli versetzt. Weiteres Personal wird am 1. August und
1. Septemper versetzt.

Die restlichen Kollegen werden die Feuerwehr auflösen und sich dann zum Jahreswechsel auf ihre neuen Dienststellen verteilen.

 
30. Juni 2003
- Die Hubschrauber des Heeresfliegerregimentes 6 werden auf die Regimente 10 und 30 verteilt.
 
1. Juli 2003
- Der kontrollierte Luftraum des Heeresfliegerregimentes 6 wurde zurückgegeben.
- Der Tower wurde Außerdienst gestellt.
 
Juli 2003
Die Geräte und die Fahrzeuge der Feuerwehr werden auf Vollzähligkeit überprüft, um sich für die Abgabe vorzubereiten.


Gezähltes Gerät wird wieder Aufgeladen



Auch Kleinteile werden kontrolliert
01. August 2003
Der Webmaster wurde zum Marinestützpunktkommando Olpenitz versetzt.
 
August 2003
Unser FLKfz 3500 verlässt endgültig den Hungrigen Wolf


 
Dezember 2003
Unsere FLKfz´s 3000 und 1000 verlassen endgültig den Hungrigen Wolf


Unser FLKfz 3000


Die Unimog´s werden aufgeladen


Das Fahrzeug verläßt den Hungrigen Wolf

Die letzten Aufräumarbeiten


Alles wird in der Fahrzeughalle gesammelt...


...und von hier abtransportiert


Der leere Flur







Im Dezember 2003 wurde die Dienststelle Heeresflugplatzfeuerwehr 601 geschlossen.

Angaben ohne Gewähr
Copyright © 2003 & Design by Besel, private Homepage